Online Gesellschaftsrecht - Sparen Sie Zeit, Nerven und Kosten in Unfallsachen über mein Online-Formular

Um Ihnen den Vorgang zu erleichtern bitte ich Sie, folgendes Formular so sorgfältig und vollständig wie möglich auszufüllen. Ihre Daten werden für die Bearbeitung Ihrer Gesellschaftsrechtssache benötigt, unterliegen dem Anwaltsgeheimnis und werden unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetztes gespeichert.

Rechtsanwalt Frank Colin ist Anwalt für Handelsrecht
Frank J. Colin, M. A. (SUNY), Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht, zertifizierter Stiftungsberater, Erwerb von theoretischen Qualifikationen Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht.

Füllen Sie nun das Online-Formular aus:

Bitte füllen Sie dieses Formular möglichst vollständig aus. Eine druckbare Übersicht ermöglicht Ihnen anschließend die Überprüfung Ihrer Daten.

Kontaktangaben zum Unternehmen
detaillierte Angaben








Bankverbindung

Angaben zu den Gesellschaftern/Beteiligten
Angaben zur Festsetzung von Vorauszahlungen (Gewerbesteuer, Einkommensteuer)
Angaben zur Gewinnermittlung


Freistellungsbescheinigung gemäß § 48b Einkommensteuergesetz (EStG)

Angaben zur Anmeldung und Abführung der Lohnsteuer

Angaben zur Anmeldung und Abführung der Umsatzsteuer

 /










Weitere Angaben
Kopie an mich senden
Mit dem Versenden des Onlineformulars entsteht noch kein Vertragsverhältnis, demgemäß auch kein Vergütungsanspruch meinerseits. Nach Eingang des Onlineformulars wird sich meine Anwaltskanzlei mit Ihnen umgehend in Verbindung setzen. Es wird nachgefragt, in welcher Gestalt sie ein Vertragsverhältnis mit mir begründen wollen. Falls ich Sie beraten, außergerichtlich oder gerichtlich vertreten soll, werde ich vorher mit Ihnen einen schriftlichen Vertrags schließen. Anschließend werde ich für Sie tätig sein. Erst wenn Sie mich schriftlich beauftragen, kommt somit ein verbindliches Mandatsverhältnis zustande.

Die Höhe der anwaltlichen Vergütung ergibt sich entweder aus dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder aus einer Vergütungsvereinbarung. Vergütungsvereinbarungen sind statt der Abrechnung der gesetzlichen Gebühren immer möglich. Es sind jedoch die Regelungen der §§ 49 b BRAO und 3 a ff. RVG zu beachten. Ich werde Ihnen die Höhe der zu erwartenden Anwaltsvergütung in einer Kostenvorschau selbstverständlich vorstellen sowie die Möglichkeit des Abschlusses einer Vergütungsvereinbarung erläutern.